Simone Orlik

Dachfenster austauschen: Der große Ratgeber von A bis Z

Der direkte Blick in den Himmel – wie schön es doch ist, mit Dachfenstern zu leben! Es sei denn, durch die alten Dachluken zieht es, die Fenster sind unbequem zu bedienen und zu wenig Tageslicht fällt in den Raum. Dann steht für Sie ein Austausch der Dachfenster an, möglicherweise sogar der Einbau größerer Dachfenster für mehr Licht.

Dachfenster austauschen bei gleichbleibender Größe

Die gute Nachricht: Prinzipiell lässt sich jedes Dachfenster austauschen. Dabei steht zuerst die Frage im Raum, ob Sie das vorhandene Fenster gegen ein neues Modell mit gleicher Größe tauschen oder lieber den ganzen Fensterausschnitt vergrößern möchten.

Dachfenster austauschen: ein Mann baut ein Dachfenster ein


Foto:

Sofern Sie das Fenster passgenau ersetzen, müssen Sie in vielen Fällen nicht einmal den Innenrahmen tauschen. Große Hersteller wie Roto oder Velux bieten diesen Service für ihre Modelle an. Alles, was Sie dazu benötigen, sind das Typenschild und die Größe des Fensters. Der Tausch ist oft binnen weniger Tage möglich.

Mehr Licht hineinlassen: Der Einbau größerer Dachfenster

Anders ist es, wenn das Dachfenster zusammen mit der Innenverkleidung getauscht wird – zum Beispiel, weil Sie für einen größeren Lichteinfall sorgen möchten, die alte Dämmung erneuert werden soll oder Sie sich einfach eine modernere Innenverkleidung wünschen. Die Arbeiten sind in dem Fall umfangreicher und greifen in die Gebäudehülle ein.

Selbstverständlich lassen sich auch größere Fensterelemente als bisher ins Dach einbauen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Dachstuhl bislang nur zu Lagerungszwecken diente und Sie das Obergeschoss nun als Wohnraum nutzen möchten.

Dachfenster austauschen: ein Handwerker baut ein Dachfenster in den Rahmen ein
Dachfenster austauschen: ein Dach mit Velux-Panorama-Fenstern


Foto:

Im Zuge dieser Arbeiten kann es notwendig sein, den Dachstuhl anzupassen. Unter Umständen müssen Sparren gekürzt oder Sparrenabstände angepasst werden, um den Raum für die Montage größerer Dachfenster zu schaffen. Diese Arbeiten müssen Sie zwingend von Fachpersonal durchführen lassen, sprich von Zimmerleuten oder Dachdeckern. Eingriffe in die Statik sollten nie von Privatpersonen erfolgen.

Tipp für den Dachfenstertausch: Ein gewisses Maß an Tageslicht im Dachgeschoss ist Pflicht, wollen Sie ihn als Wohnraum nutzen. Laut jeweiliger Landesbauordnung muss er eine Mindestfensterfläche zwischen 10 und 12,5 Prozent ausweisen.

Welches Dachfenster passt am besten zu Ihrem Vorhaben?

Auf dem Markt finden sich zahlreiche Produkte für Ihr Dachgeschoss. Neben klassischen Dachfenstern zum Schwingen oder Klappen lassen sich auch moderne Gauben einbauen – dabei handelt es sich um senkrecht eingebaute Fenster, die von außen betrachtet etwas aus dem Dach ragen und einen zusätzlichen Raumgewinn liefern. Und es sind Dachfenster möglich, die mit Freisitz in luftiger Höhe kombiniert werden.

Dachfenster austauschen: Holz- oder Kunststofffenster

Im Dachgeschoss lassen sich sowohl Holz- wie Kunststofffenster einbauen. Kunststoff ist günstiger als Holz und leicht zu pflegen. Einfache Reinigungsmittel helfen, den Charme des Fensters zu bewahren. Allerdings handelt es sich um einen nicht nachwachsenden Rohstoff und auch das spätere Recycling gestaltet sich als schwierig.

Ein Holzfenster im Dach zeigt auf der Innenseite seine Holzstruktur. Um Wind und Wetter standzuhalten, werden meistens Verbundstoffe aus Holz-Aluminium eingebaut. Achten Sie dennoch auf Undichtigkeiten. Eintretende Feuchtigkeit führt dazu, dass das Holz aufquellt und das Fenster dauerhaft Schaden nimmt. Regelmäßige Pflege und Streichen ist Pflicht.

Dachfenster austauschen: eine Frau streicht den Holzrahmen eines Dachfensters mit Pflegeöl ein


Foto:

Zusatzelemente von der Funkbedienung bis zu Rollos

Besonders komfortabel sind übrigens automatisierte Dachfenster, die sich via Funk oder Schalter bedienen lassen, oder auch solche, die sich in ein Smart-Home-System integrieren lassen. Planen Sie am besten auch Außen- oder Innenrollos und einen Insektenschutz direkt mit ein. Und selbstverständlich sollten Sie dem ausführenden Betrieb mitteilen, ob Sie sich zwei- oder dreifachverglaste Fenster wünschen.

Tipp für den Denkmalschutz: Sofern Ihr Wohnhaus unter Denkmalschutz steht, achten Sie auf die Bestimmungen rund um Dachflächenfenster. Sollte der Einbau erlaubt sein, sind meistens nur Dachfenster mit Holzrahmen erlaubt.

Den Dachfensteraustausch selbermachen?

Dachfenster austauschen ist häufig ein Vorhaben, bei dem sich Heimwerker fragen, ob sie es in Eigenregie umsetzen können. Da Dachfenster immer häufiger Teil einer komplexen Gebäudehülle sind, empfehlen wir, den Austausch von einem Fachbetrieb vornehmen zu lassen. Sofern Sie Dachflächenfenster deutlich vergrößern oder mehr Fenster einbauen möchten, sollten Sie auch einen Statiker kontaktieren.

Doch auch, wenn es nur um den einfachen Fenstertausch geht, ist Selbermachen nicht immer die beste Möglichkeit. Mit einem Dachdecker an Ihrer Seite schützen Sie sich vor langfristigen Schäden und haben lange Freude an der Investition – auch wenn diese etwas teurer ist.

Dachfenster austauschen: eine tageslichthelle Küche


Foto:

Alle Kosten im Blick, auch die Entsorgung

Am besten vereinbaren Sie mit dem Dachdecker einen Festpreis, der die Entsorgung der alten Fenster einschließt. So lauern keine versteckten Kosten. Und wenn Sie mit ihm einen Vertrag über eine Dachwartung abschließen, stellen Sie außerdem sicher, dass er Ihre Dachfenster regelmäßig auf Dichtigkeit und Funktionsweise kontrolliert.

Neben den eigentlichen Kosten für das Fenster müssen Sie den Einbau mit kalkulieren. So bestimmen zum Beispiel die Größe des Fensters, Material und Verglasung den Preis. Richtwerte für typische Schwingfenster aus Kunststoff inklusive des Einbaus beginnen bei rund 1.200 Euro. Holz-Aluminium-Kombinationen sind grundsätzlich teurer als Kunststoff.

Dachfenster austauschen: ein schickes Wohnzimmer unter Dachschrägen


Foto:

Zuschüsse nutzen für den Austausch der Dachfenster

Erkundigen Sie sich in jedem Fall vor dem Austausch der Dachfenster über Fördermöglichkeiten, etwa bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder der BAFA. Wärmeschutzfenster, die Energie einsparen, lassen sich zum Beispiel über die KfW-Programme 151, 152 oder 430 fördern. Interessant ist auch das Programm 159 „Altersgerecht Umbauen“ der KfW, das Modernisierungen rund um Barrierefreiheit fördert.

Lohnkosten für Handwerker können Sie übrigens pro Jahr bis zu 6.000 Euro steuerlich geltend machen und 20 Prozent der Kosten erstattet bekommen. So sparen Sie bis zu 1.200 Euro im Jahr. Wichtig dabei ist die ordentliche Rechnung des Fachbetriebs.

Jetzt weiterlesen: Schwing, Schwing-Klapp, Gaube und Co. - Varianten von Dachfenstern im Überblick.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten: