Christoph Bertram

„Dialog zwischen Mensch und Raum“ – Architekt Wafai über die Häuser der Zukunft

DachDirekt: Wir sind über Ihre spektakulären Häuserdesigns auf Sie aufmerksam geworden. Was uns besonders auffällt sind die starken geometrischen Formen, mal organisch geschwungen, mal kantig. Auch die umliegende Landschaft scheint eine wichtige Rolle zu spielen.

Wafai: Mein Fokus liegt immer darauf, die Architektur in ihre Umgebung zu integrieren, ob eckig oder organisch. Um dieses wichtige Ziel zu erreichen, verlasse ich mich für gewöhnlich auf die räumliche Anordnung, in der ich die Funktionen und Räume mit vollem Respekt und Bewusstsein für die Landschaft und die Umgebung arrangiere. Manchmal erreiche ich es auch mit einem Kontrast bei den Materialien.

Häuser der Zukunft: Das Museum of Earth von Wafai, ein würfelartiger Trichter mitten in einer felsigen Naturlandschaft


Foto:

Wie würden Sie denn Ihren Ansatz in der Architektur beschreiben?

Meine Philosophie konzentriert sich auf Räume, die dynamisch und überraschend sind. Ich entwerfe Räume, die die Fähigkeit und das Potenzial haben, einerseits einen Dialog zwischen dem Menschen und dem Raum zu initiieren, andererseits zwischen den Menschen.

Ihre Entwürfe wirken sehr futuristisch. Sehen wir hier die Häuser der Zukunft – sagen wir, in 50 Jahren – oder ist dieser Stil bereits etwas für heute?

Nun, ich denke, meine Architektur wirkt in den meisten Fällen wegen der ungewöhnlichen räumlichen Anordnung und Layouts futuristisch. Wir haben am Markt eine große Nachfrage nach dieser maßgeschneiderten beziehungsweise personalisierten Architektur erkannt, die auf die speziellen Bedürfnisse der Gebäudenutzer eingeht. Diese Bedürfnisse kommen also aus unserem heutigen Leben.

Die sozialen Medien wie Instagram und Facebook bieten allen die gleiche Gelegenheit herauszufinden, wie eine personalisierte Architektur aussieht. Man muss nicht mehr zu einer Baufirma gehen, die zwei bis drei Hausmodelle hat, welche sie stets für alle Bauherren errichtet, ohne Berücksichtigung jeglicher persönlicher Aspekte.

Häuser der Zukunft: Entwurf einer Forschungseinrichtung mit Gründächern direkt am Meer


Foto:

Häuser der Zukunft: Die futuristische City of 8 golden rings von Wafai erinnern etwas an Star Wars


Foto:

Sie verwenden teils große Glasflächen – aus energetischer Sicht eher problematisch.

Nicht immer, da die modernen Verglasungssysteme eine großartige UV-Leistung haben. Zugegeben: Das kann manchmal teuer sein. Aber Sie müssen auch die Lage und die Aussicht berücksichtigen. Es ist ein Kompromiss: Wenn die Aussicht wunderschön ist und man die Räume bei Bedarf öffnen möchte – ohne Abstriche bei der Privatsphäre –, dann muss man sich für große Glasflächen entscheiden.

Keines Ihrer Gebäude hat ein klassisches Ziegeldach. Sind die Häuser der Zukunft ziegelfrei?

Die aktuellen Dachsysteme antworten auf eine regelmäßige räumliche Anordnung oder strukturell-technische Anforderungen, etwa die Entwässerung. Oder sie stammen aus der Zeit einer Architektur der Massenproduktion. In unseren modernen Tagen sind innovativere Lösungen und Anordnungen gefragt, die die Grenzen verschieben und das Leben der Bewohner verbessern.

Häuser der Zukunft: Porträtbild des Architekten Wafai aus Turin


Foto:

Welche Funktionen müssen Häuser künftig erfüllen? In welche Richtung bewegt sich die Architektur im Wohnbereich?

Sie wird zweifellos eine andere Richtung einschlagen. Um es an einem Beispiel zu erläutern: Turin ist eine Industriestadt und alle Häuser, die zwischen 1960 und 2000 in ein und derselben Art gebaut wurden, haben eine Fläche von 70 Quadratmetern, eine super kleine Küche, ein kleines Wohnzimmer und ein großes Schlafzimmer. Diese Architektur ist für Arbeiter gedacht. Männer und Frauen arbeiten, sie verbringen den ganzen Tag in der Fabrik, essen normalerweise im Freien, haben höchstens ein Kind, kehren müde nach Hause zurück und verbringen nicht viel Zeit im Wohnzimmer.

Und in Zukunft?

Die Zukunft ist anders, da Künstliche Intelligenz mehr Jobs übernehmen wird. Künftig werden mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten. Und falls das bedingungslose Grundeinkommen Realität wird, werden wir mehr Menschen erleben, die Kunst und Musik machen. Sie werden die Lebensmittel, die sie benötigen, zu Hause anbauen. So verschieben sich die Bedürfnisse und wir Architekten müssen bereit sein, darauf zu reagieren.

Häuser der Zukunft: Das Rocky Shore House von Wafai, ein kubistischer Bau auf felsigem Flussufer


Foto:

Ihr Architektur- und Designbüro ist noch jung. Wie geht es mit WAFAI weiter?

Wir werden den Menschen auf Instagram weiterhin einen Wert bieten und ihnen das Potenzial der Architektur zeigen. Außerdem schätzen wir kollaboratives Arbeiten sehr, da wir der Meinung sind, dass die Zukunft denen gehört, die zusammenarbeiten und ihr Fachwissen austauschen. Gegenwärtig arbeiten wir gemeinschaftlich mit einem anderen Studio an einigen anstehenden Projekten.

(Aus dem Englischen übersetzt)

Lesen Sie auch diese Dachstory: „Bei der Planung ganz weit denken“. Familie Voss über ihren Weg zum Eigenheim.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten: